Mit dem NIU durch den Winter

Mit dem NIU durch den Winter

Aus technologischer Sicht gibt es kaum Gründe, deinen NIU im Winter stehen zu lassen. Aber egal, ob du fährst oder nicht: Über die frostigen Tage solltest du im Umgang mit deinem E-Roller ein paar Dinge beachten. Es geht primär um die Batterien – aber nicht nur.

Akkupacks im Winter

Dutzendende qualitativ hochwertigen Lithium-Ionen-Zellen (18650er) liefern Strom und Antrieb für deinen NIU. NIU-Akkupacks sind ziemlich robust und smart. Sie verfügen über integrierte Temperatursensoren und Mechanismen, um das Risiko von Tiefentladung und Schädigung durch Laden bei Extremtemperaturen zu vermeiden. Wenn du dir die folgenden Inputs zu Herzen nimmst, ist es unwahrscheinlich, dass deine Akkus leiden:

Regeln für Betrieb, Ladung und Lagerung von NIU-Akkus

Roller fahren

Die offizielle Temperatur-Bandbreite von NIU liegt bei -10 bis + 45 Grad. Im Schweizer Flachland vermutlich müssig zu erwähnen, dass du ausserhalb dieser Temperatur-Extreme nicht fahren sollst…

Akkus laden
Temperatur-Bandbreite: 0 – 35 Grad. Auch hier musst du dir wenig Gedanken machen. Denn das Ladegerät deines NIU kommuniziert mit dem Batterie-Managementsystem (BMS). Es misst die Temperatur und müsste den Ladeprozess bei zu tiefen oder zu hohen Temperaturen eigentlich verweigern. Verlass dich zur Sicherheit nicht darauf.

Akkus lagern

Hier passieren Fehler! Viele Nutzer stellen ihren NIU bei kalten Temperaturen in eine Ecke und wundern sich, dass die Akkus irgendwann leer sind (oder gar tiefentladen). Dein NIU braucht für Selbstdiagnosen und GSM/GPS-Anbindung ständig Strom (1 – 2% pro 24 h / an Orten ohne GSM-/GPS-Netz gerne auch mehr). Tipps:

  • Wenn du den NIU länger nicht brauchst und nicht möchtest, dass sich die Akkus entleeren, steck die Akkus ab oder nimm sie raus (= lagern)
  • Die ideale Lagertemperatur ist zwischen 0 und 40 Grad
  • Wenn du sie lagerst, bitte nicht fast leer oder ganz voll - die optimale Akkukapazität für die Lagerung ist 50%
  • Keine Sorge wegen der ECU-Batterie (ECU = Electronic Control Unit = Hirn deines Rollers): die schützt sich selbst und kommt für 2, 3 Monate gut ohne Strom der Hauptbatterien aus
  • Falls du einen NIU MQi GT EVO hast: Entkopple für die „Lagerung“ bitte auch die 12-Volt-Batterie im Fussbereich, indem du mindestens einen Pol (am besten schwarz/negativ) abhängst. Wenn du das nicht tust, wird diese Batterie die Bordelektronik noch so lange versorgen, wie sie Saft hat. Dein Evo wird danach nicht mehr starten, bis er wieder am Strom hängt oder die 12V-Batterie separat aufgeladen worden ist.

Niedrigere Reichweite einplanen

Bei niedrigen Temperaturen verliert der Akku schneller an Leistung. Der Verlust ist nicht so radikal wie bei einem Elektroauto. Zumal dein NIU nicht heizen muss. Du verlierst aber bei Kälte im Vergleich zur Idealtemperatur von 25° C ca. 10 – 20% Reichweite. Plane das ein bei deinen Trips!

Fahren auf Schnee?

Fahren im Schnee nicht empfehlenswert

Wenn du nicht Valentino Rossi heisst: lass es sein. Speziell für das Drehmoment von Elektrorollern sind Schnee, Matsch und Bodenfrost des Teufels. Im Flachland (Schweiz) sind 10 – 20 Tage pro Jahr aus unserer Sicht nicht fahrbar (für ganz krasse Frühaufsteher mehr). Die Reifen spielen eine Rolle (siehe auch diesen Beitrag). Aber auch die besten Reifen rutschen auf Matsch und Schnee. Meteo Schweiz ist immer ein guter Ratgeber.

Salz unterstützt die Korrosion

Wenn du im Winter durchfährst, wird dein Roller automatisch Salz abbekommen. Salz fördert die Korrosion an den Stellen an deinem Scooter, die sowieso offen sind für Flugrost: zum Beispiel dem Hauptständer oder den Muttern, die das Hinterrad fixieren. Halb so wild. Was wir aber über die Zeit festgestellt haben: Salz beschädigt auch die Lackierung der Hinterradschwinge und führt längerfristig zu einem unschönen Abblättern des Lacks dort. Wenn du dem entgegenwirken möchtest: reinige deinen Scooter regelmässig. Silikon-Spray oder Ähnliches wirkt imprägnierend. Oder lass das einfach im Rahmen einer Wartung durch uns machen.

Gute, sichere Fahrt!

---

Fragen? Anregungen? Gerne!

Remo Fleischli | remo@mobilize.ch | +41 79 469 66 12